Das Bienenwachs ist der Grundstoff für den Körper des Bienenvolkes. Auf den Waben spielt sich das Leben eines ganzen Bienenvolkes ab. Es ist der Sitz des Volkes gleichzeitig werden Honig und Pollen eingelagert, Geburtsstätte der Nachkommen, Komunikationsplattform für den Schwenzeltanz, Wärmeisolierung und vieles mehr.
Bienenwachs besteht zum Großteil aus Fettsäuren, Alkohole, Fettsäureestern und Kohlenwasserstoffe. Enthaltenes Propolis sowie Pollen verleihen ihm seine gelbe bis Dunkelbraune Färbung. Frisch aus den Wachsdrüsen am Hinterleib der Biene ausgeschwitzt, ist Bienenwachs anfänglich noch farblos. Erst mit der Zeit erhalten die Waben ihre typische Farbe und Geruch. Die Bienen überziehen zur allgemeinen Stockhygiene ihr Wabenwerk und Behausung regelmäßig mit einer ganz feinen Schicht Propolis.
Bienenwachs wird zwischen 25 und 40 Grad Celsius weich, weshalb es sich gut in der Hände kneten lässt. Zwischen 62 und 65 verflüssigt es sich. Es besitzt die besondere Fähigkeit, zu trennen als auch zu verbinden. So wird es z. B. bei Gummibärchen als Trennmittel (als E 901 deklariert), andererseits als Emulgator bei der Salben und Creme Herstellung.